Hochgeschwindigkeitsnetz Portugal - Spanien

Lieu Portugal
Canton Étranger

Bureau/Société

SMA und Partner AG
Catégorie Infrastruktur und Verkehr
Mandant RAVE Rede Ferroviária de Alta Velocidade s.a. Lisboa
Réalisation (date ou durée) ab 2006
Prestations d’étude Angebots- und Betriebskonzept, Kennzahlen zur > Betriebskostenberechnung
Site Internet www.sma-partner.ch

Projektbeschrieb

Anlässlich eines Gipfeltreffens der Regierungschefs Portugals und Spaniens vom 7. November 2003 in Figueira da Foz wurde beschlossen, die ambitiösen Pläne Spaniens für ein 7000 km umfassendes Netz von Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitslinien grenzüberschreitend nach Portugal zu verlängern. Die portugiesische Nord-Süd-Achse von Braga über Porto und Lissabon bis nach Faro in der Algarve wird an 4 Punkten mit dem spanischen Hochgeschwindigkeitsnetz verknüpft:

- Braga - Vigo
- Aveiro - Salamanca,
- Lissabon - Madrid und
- Faro - Huelva.

Alle grenzüberschreitenden Projekte gehören zu den prioritären TEN-Netzen Europas.

SMA bearbeitete im Auftrag der portugiesischen Hochgeschwindigkeitslinien-Behörde RAVE alle Aspekte der betrieblichen Planung, nämlich die Umsetzung der Verkehrsprognosen in ein Angebotskonzept und ein Betreiberkonzept, den Entwurf der Gleistopologie für Strecken, Bahnhöfe und Nebenanlagen, die Umlaufoptimierung der Fahrzeuge sowie alle betrieblichen Inputdaten für die Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Zu untersuchen waren in einer ersten Phase mehrere Varianten eines Endausbaues und die zugehörigen Zwischenetappen, total 14 Varianten.

Lors d'un sommet réunissant les chefs des gouvernements portugais et espagnol le 7 novembre 2003 à Figueira da Foz, l'ambitieux projet de raccorder le Portugal au vaste réseau grande vitesse espagnol (7000 km) a été adopté. L'axe Nord-Sud portugais de Braga vers Faro en Algarve via Porto et Lisbonne sera relié au réseau haute vitesse espagnol par l'intermédiaire de 4 lignes:

- Braga - Vigo
- Aveiro - Salamanca,
- Lisbonne - Madrid et
- Faro - Huelva.

Tous les projets transfrontaliers font partie des priorités du réseau transeuropéen de transport RTE-T.

Dans le cadre d'un mandat de l'autorité organisatrice RAVE, SMA a étudié tous les aspects de planification, à savoir la conversion des prévisions de trafic dans des concepts d'offre et d'exploitation, un projet de topologie des voies pour les lignes, les gares et les installations d'appui, l'optimisation de la rotation du matériel, ainsi que les données opérationnelles pour les calculs de rentabilité. Le travail consistait, dans une première phase, à analyser un ensemble de 14 variantes de réseau intégral et partiel.