Ressourcenschonend und CO2-arm mit Beton bauen

An Veranstaltung teilnehmen
Datum 19. - 26.11.2021
Zeit Zwei Nachmittage
Ort Winterthur
Veranstalter ZHAW Departement Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen, Institut Konstruktives Entwerfen
Kategorie Kurs
Veranstaltungsthema Klimaschutz/Klimaanpassung, Energie, Baukultur, Architektur, Fachwissen
Veranstaltungssprache Deutsch

Die fortschreitende Klimaerwärmung macht CO2-arme und ressourcenschonende Bauweisen immer notwendiger. Den Baustoff Beton, dessen Zementherstellung allein in der Schweiz rund 5% der landesweiten CO2-Emmissionen verursacht, möchten viele komplett ersetzen. Dies ist technisch und wirtschaftlich gesehen kaum möglich. Vielmehr ist anzustreben, dass das Material Beton – als meistverwendeter Baustoff der Welt – in der Produktion, aber auch in seiner Anwendung wesentlich optimiert wird. Dazu müssen alle brachliegenden Potentiale zur Optimierung weiterentwickelt und konsequent angewendet werden. An zwei Nachmittagen richtet der Weiterbildungskurs den Blick zum einen auf materialtechnologische Entwicklungen, zum andern auf optimierte und effiziente Bauweisen. Fachleute vermitteln aktuelles Wissen und zeigen Handlungsfelder auf, Diskussionen bieten Gelegenheit zum Austausch und kritischen Hinterfragen unserer gängigen Baupraxis. Wo können wir ansetzen und unseren Beitrag als Planende, Ausführende oder als Bauherrschaft leisten?

 

Am ersten Nachmittag widmen wir uns dem Potential des Materials. Cathleen Hoffmann, Bauingenieurin und Produktingenieurin bei Holcim, wird Arten und Anwendungsmöglichkeiten von Recyclingbeton sowie von aktuell einsetzbaren CO2-armen Betonen und Zementen vorstellen. Dank der Technologie des ETH-Spin-Offs Neustark kann Kohlendioxid heute sogar dauerhaft an rezykliertes Betongranulat gebunden werden. Wie diese CO2-Anreicherung funktioniert und welche Möglichkeiten sie uns eröffnet, wird Johannes Tiefenthaler erklären, Ingenieur für Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Michael Pöll, Fachstelle für Nachhaltiges Bauen, Hochbauamt Zürich hilft uns die bestehenden Möglichkeiten einzuordnen. Wieviel die vorgestellten Massnahmen zur Senkung der CO2-Emmissionen wirklich beitragen, wird er am konkreten Beispiel der Erweiterung des Kunsthauses Zürich aufzeigen.

 

Am zweiten Nachmittag liegt der Fokus beim Bauwerk. Anhand von effizienten Betonkonstruktionen aus Vergangenheit und Gegenwart ermitteln wir wirksame Parameter für den Planungs- und Umsetzungsprozess. Daniel Meyer, Lüchinger Meyer Bauingenieure, beleuchtet Beton-Hybrid-Konstruktionen hinsichtlich ihres materialeffizienten Einsatzes von Beton. Konkrete Beispiele lassen uns hinter die Kulissen blicken und auf gemachten Erfahrungen aufbauen. So wird Erika Fries von huggenbergerfries Architekten an den Beispielen der Kantonsschule Heerbrugg sowie dem Hochhaus Papieri-Areal in Cham, aufzeigen wie der Materialeinsatz bei der Ortbeton-, Fertigteil- und Holz-Beton-Hybridbauweise optimiert werden kann. Abschliessend werden wir im Rahmen einer Diskussion gemeinsam mit Christian Meier, Architekt und Energieingenieur, das Potential zur effizienten und nachhaltigen Umsetzung im Bereich der Konstruktion ausloten.

Referent(en)

ZHAW IKE

Adrian Froelich, Dozent IKE, Froelich & Hsu Architekten

Daniel Meyer, Dozent ZHAW, Dr. Lüchinger + Meyer Bauingenieure
Stefanie Müller De Pedrini, Wiss. Mitarbeiterin IKE, Architektin
Christian Meier, Wiss. Mitarbeiter IKE, Architekt und Energieingenieur

 

Gäste

Erika Fries, HBF huggenbergerfries Architekten
Cathleen Hoffmann, Bauingenieurin, Produktingenieurin Holcim
Johannes Tiefenthaler, Gründer ETH-Spin-off Neustark
Michael Pöll, Fachstelle Nachhaltiges Bauen, Stadt Zürich, Amt für Hochbauten

Kosten

CHF 760.—
Die Kursunterlagen sind im Preis inbegriffen

Anmeldeschluss ABGELAUFEN - 30.09.2021
Kontaktperson Weiterbildungssekretariat
Telefon +41 58 934 76 50
Webseite www.zhaw.ch/de/archbau/weiterbildung/detail/k...
An Veranstaltung teilnehmen