Umbau Restaurant Zoo Basel

Cantone Basel-Stadt

Ditta

Flubacher - Nyfeler + Partner Architekten AG
Categoria Kultur, Freizeit, Sport und Erholung

Projektbeschrieb

Projektwettbewerb 2011, 1. Rang: Das Restaurantgebäude – im Inventar schützenswerter Bauten der Denkmalpflege Basel-Stadt vermerkt – errichtete der Architekt Heinrich Flügel 1935 als Gesamtkonzeption mit Verpflegung, Unterhaltung (Theater, Kino, Kegelbahn) und Musikpavillon.

Die architektonische Ausdruckskonservierung des Flügelbaus mit seinen speziellen Qualitäten leitet das Konzept. Der für den Besucher zugängliche Bereich bleibt in seiner Gestaltung bestehen, erhält aber eine sanfte Erneuerung des Innenraums. Grosse seitliche Panoramafenster schaffen eine offenere, hellere Atmosphäre innerhalb des Selbstbedienungsrestaurants.

Eine Neuinterpretation des Sockels – als neue Raumschicht vor dem Hauptbau – evoziert die gewünschte Trennung der Picknickzone und Restaurantterrasse.

In der neugestalteten Umgebung entstehen Sichtbezüge zum Spielplatz und bis weit in die Tiergehege hinein. Ein neues Baumraster bespielt die offene Picknickzone, die als eigenständiger Ort mit Take-Away Pavillon zum Pausieren und Verweilen einlädt.

***

Redesign of the restaurant at Basel Zoo 2015

Project competition 2011, 1st place: The restaurant building, listed among the buildings worthy of protection by City of Basel, was erected by architect Heinrich Flügel in 1935, as a complete concept with hospitality area, entertainment in the form of a theatre, cinema and bowling alley, and music pavilion.

The design is guided by the architectural preservation of expression of the building and his special qualities. The existing structure of the area accessible to visitors remains, though the interior has been given a gentle facelift. Large, side panoramic windows create a more open, lighter atmosphere within the self-service restaurant.

A reinterpretation of the base, as a new spatial stratum in front of the main building evokes the required separation between the picnic zone and the restaurant terrace.

Visual links have been created to the play area and up to the animal enclosure in the newly designed surroundings. A new tree grid is used by the open picnic area, the independent space with its take-away pavilion that invites the guest to pause and linger a while.