14.12.2012 | tec21 | David Fässler

Kennzahlenerhebung 2012 liegt vor

Die Resultate der aktuellen Kennzahlenerhebung von Architektur- und Ingenieurbüros liegen vor. Ziel der Erhebung ist es, die Transparenz unter den Planungsbüros zu erhöhen und so zu einer Sensibilisierung bezüglich Finanzplanung und Honorarfestlegung beizutragen.

Nach 2006 wurde 2012 erstmals wieder eine Kennzahlenerhebung (früher: Ermittlung der Gemeinkosten und Abeitsstunden) durchgeführt. Künftig sollen die Kennzahlenerhebungen alle zwei Jahre stattfinden. Der SIA und Partnerverbände (USIC, IGS, FSAI, BSA) wollen damit die Mitglieder für die Wichtigkeit von betrieblichen Kennzahlen als Instrument für die Finanzplanung und die Honorarfestlegung sensibilisieren. Ausserdem soll die Transparenz im Planungssektor verbessert werden. Neu werden die Erhebungen auf einer zu diesem Zweck geschaffenen Online- Erhebungsplattform durchgeführt. Die aktuellen Resultate sind unter https://benchmarking.sia.ch anonym und passwortgeschützt publiziert. Büros, die an der Erhebung nicht teilgenommen haben, können ein Abonnement lösen (vgl. Kasten). Teilnehmende Büros erhalten kostenlos Einblick in das umfassende Datenmaterial und können ihre Kennzahlen mit entsprechenden Branchenkennwerten per Knopfdruck vergleichen und damit einen Benchmark vornehmen.

Insgesamt 192 Betriebe haben die Erhebung abgeschlossen. Um das Ergebnis nicht durch statistische Ausreisser zu verzerren, wurde die Auswertung schliesslich auf Basis von 174 Unternehmen durchgeführt (77 Architekten; 45 Bauingenieure; 43 Kultur- und Vermessungsingenieure; 9 Gebäudetechnikingenieure). Wie in früheren Jahren wurden die Daten von der BDO AG, langjähriger Partnerin des SIA, mittels Plausibilitätskontrollen geprüft. Grössere Abweichungen wurden telefonisch mit den Teilnehmenden abgeklärt und fehlende Informationen ergänzt. Die Resultate wurden nach statistischen Grundsätzen erhoben und liefern zuverlässige und vergleichbare Kennwerte. Um die erwünschte Transparenz zu erlangen, ist künftig jedoch eine grössere Zahl teilnehmender Büros wünschenswert. Die BDO stellt die absolute Vertraulichkeit und die Anonymität der Daten auf der Plattform sicher

Gemeinkostenfaktor gesunken

Wie bereits bei der letzten Erhebung gelten die Bruttolöhne als Basis für die Ermittlung der Gemeinkosten (vgl. Tabelle 1).
Die zum Teil deutlich tieferen Gemeinkostenzuschlagssätze lassen zwei Schlüsse zu. Einerseits ist die Basis, also die Bruttolöhne, im Verhältnis stärker angestiegen als die Gemeinkosten. Andererseits konnten die Gemeinkosten effektiv reduziert werden. Die im Jahr 2013 stattfindende Lohnerhebung wird diesbezüglich voraussichtlich eine abschliessende Beurteilung ermöglichen. Die am stärksten zurückgegangenen Gemeinkostenfaktoren sind namentlich Aufwände für Räume, Büro- und Verwaltungsaufwand, Zinsen sowie Abschreibungen.

Produktivität erhöht

Eine der wichtigsten Erkenntnisse aus der Arbeitsstundenstatistik ist die Entwicklung der Unternehmensproduktivität (vgl. Tabelle 2). Die nicht auftragsbezogenen Stunden sind im Vergleich zur letzten Erhebung leicht zurückgegangen; dadurch konnte die Produktivität aller Fachrichtungen erhöht werden. Der Honorarumsatz aller Fachrichtungen beträgt rund 174 000 Fr. pro Vollzeitstelle. Allerdings sind grosse Unterschiede auszumachen: Die Bauingenieure sind mit rund 183 000 Fr. die Spitzenreiter, die Architekten erreichen hingegen lediglich 162 000 Fr.

Benchmarking und Online-Kalkulator

Die Analysemöglichkeiten der Erhebungsergebnisse werden mit der neuen Online-Plattform erheblich erweitert.

  • Benchmarkvergleich mit dem Durchschnitt aller Fachrichtungen, einer bestimmten Fachrichtung und nach Bürogrössen
  • Jahresvergleich (alle Kennzahlenerhebungen der vergangenen Jahre) mit allen Fachrichtungen, einer bestimmten Fachrichtung und nach Bürogrössen
  • Auswertung von Kennzahlen (Honorarumsatz pro Vollzeitstelle, Arbeitskostenquote, Gemeinkostenfaktor und Produktivität)

Ausserdem ist mit dem Online-Kalkulator die Ermittlung des bürospezifischen mittleren Bürokostensatzes respektive des bürospezifischen mittleren Honorarsatzes möglich. Das Berechnen des Honorars wird damit eine einfache Angelegenheit. Allerdings haben nur an der Erhebung teilnehmende Büros die Möglichkeit, von dieser gebührenfreien Dienstleistung zu profitieren.

David Fässler, Fürsprecher, M.B.A., Projektleitung SIA-Service

 


Gemeinkostenfaktor

                                                             2012     2005      Abweichung
                                                             in %      in %       in %

Alle Fachrichtungen                             55.1      60.1      ‒5.0
Architekten                                           53.0      62.0      ‒9.0
Bauingenieure                                      52.9      56.5      ‒3.6
Kultur- und Vermessungsing.               61.1      63.5      ‒2.4
Gebäudetechnikingenieure                   54.2        ‒           ‒


1 Der Gemeinkostenfaktor drückt das Verhältnis der Gemeinkosten in Prozent im Verhältnis zum Bruttolohn in Prozent aus. Der Bruttolohn ist immer 100%.

 


Produktivität

                                                             2012     2005      Abweichung
                                                             in %      in %       in %

Alle Fachrichtungen                             77.6     76.7        +0.9
Architekten                                           79.7     77.6        +2.1
Bauingenieure                                       77.1    77.0        +0.1
Kultur- und Vermessungsing.               75.0     76.7       ‒1.7
Gebäudetechnikingenieure                   76.7       ‒             ‒


2 Die Produktivität berechnet sich wie folgt: Auftragsbezogene Stunden geteilt durch die Ist-Präsenzzeit.

 


Abonnement und Factsheet

Für das detaillierte Studium der Ergebnisse kann auf https://benchmarking.sia.ch ein Abonnement gelöst werden. Es ist für ein Jahr gültig und berechtigt zum Zugriff auf die Kennzahlenerhebung 2012 sowie die im Jahr 2013 stattfindende Lohnerhebung. Für Mitglieder des SIA und der Partnerverbände kostet das Abonnement 240 Fr., für Nichtmitglieder 360 Fr. Ausserdem erscheinen in der Januar-Ausgabe des «Blickwinkel», dem Management-Magazin des SIA für Architekten und Ingenieure, ausführliche Berichte über die Erhebung und die Möglichkeiten der Online-Plattform.
Der «Blickwinkel» (Einzelheft: 18 Fr.) kann ab Januar 2013 per E-Mail bestellt werden bei: susanne.schnell(at)sia.ch.
Ein kostenloses Factsheet zur Kennzahlenerhebung 2012 ist ebenfalls ab Januar 2013 als Download erhältlich unter:
https://benchmarking.sia.ch

https://benchmarking.sia.ch