download

Flyer zum Kurs

Nichtlineare FE-Berechnungen im Zeitbereich

An Veranstaltung teilnehmen
Datum 23.01.2020
Zeit 09:00-17:00
Ort Bau und Wissen, Wildegg
Veranstalter Bau und Wissen - Das Forum für Wissenstransfer der Baubranche
Kategorie Kurs
Veranstaltungsthema Fachwissen
Veranstaltungssprache Deutsch

Inhalt
Nichtlineare Zeitverlaufsanalysen mit der Methode der finiten Elemente geben Bauingenieuren die Möglichkeit, neue sowie bestehende Bauwerke auf ihre Tragfähigkeit sowie ihre Gebrauchstauglichkeit zu untersuchen. Damit kann das Verhalten von geotechnischen Bauwerken unter Erdbebeneinwirkung realitätsnah vorhergesagt werden und unnötige oder unverhältnismässige bauliche Massnahmen, die sich manchmal aus Nachweisen mit kraftbasierten Berechnungsmethoden aufdrängen, können vermieden werden (vgl. ASTRA Dokumentation 82017). Nachdem die Methode lange ein Nischendasein in der Forschung oder allenfalls im  nuklearen oder militärischen Bereich geführt hat, erlauben die überarbeitete Norm SIA 267 «Geotechnik» und die neue Norm SIA 269/8 «Erhaltung von Tragwerken – Erdbeben» verformungsbasierte Nachweise mittels  nichtlinearer Modelle explizit und geben Anforderungen für deren  Anwendung vor. Die Verwendung der finiten Elemente-Methode für  dynamische, nicht-lineare Berechnungen stellt hohe Anforderungen an die Anwender. Diese Anforderungen sind einerseits theoretischer Art, und andererseits geknüpft an spezielle finite Elemente-Programme. Dieser Kurs konzentriert sich auf die theoretischen Grundlagen nicht-linearer finiter Elemente, numerischer Methoden zur Integration der  Bewegungsgleichungen im Zeitbereich, und gibt einen Überblick über die Fragestellungen, die sich bei der Anwendung der Methode unabhängig von softwarespezifischen Aspekten ergeben. Zudem gibt er einen Überblick über die normativen Anforderungen, die bei verformungsbasierten Nachweisen nach SIA erfüllt sein müssen, und zeigt auf, wie  Berechnungsresultate überprüft und dem kritischen Auftraggeber  präsentiert werden können.

Zielesetzung
• Erkennen der Anwendungsbereiche von FE-Methoden und der entsprechenden Modellierungsansätze (massgebendes Stoffverhalten, Modellgrenzen, Einwirkungen)
• Kenntnis der wichtigsten normativen Grundlagen
• Überblick über alternative Nachweismethoden und deren Vor- und Nachteile
• Auffrischen theoretischer Grundlagen (Bewegungsgleichung, Wellenfortpflanzung, Boden-Bauwerksinteraktion, Numerische Integration, Stoffgesetze)
• Kenntnis grundlegender Aspekte der FE-Modellierung (Diskretisierung in Raum und Zeit, Eingabe der Einwirkung, Typen von Randbedingungen, Dissipation im FE-Modell)
• Ansätze zur Validierung von Resultaten aus FE-Modellen

Referent(en)

Dr. Matthias Preisig,
Bauingenieur EPFL, Geomod SA, Zürich

Kosten

CHF 595.– inkl. MWST und Veranstaltungsunterlagen.
Frühbucher bis 30 Tage vor Kursdatum erhalten 5% Reduktion.

Webseite www.bauundwissen.ch/de/Angebot/Grundbau-Geote...
An Veranstaltung teilnehmen