Kalk- oder hydraulische Stabilisation bei ländlicher Erschliessung

An Veranstaltung teilnehmen
Datum 18.06.2019
Zeit 09:00-17:00
Ort Bau und Wissen, Wildegg
Veranstalter Bau und Wissen
Kategorie Kurs
Veranstaltungsthema Fachwissen
Veranstaltungssprache Deutsch

Inhalt
Strassenbau und Strassenunterhalt ist mit ungebundenem Oberbau gut bekannt, mit gebundenem Oberbau weniger. Stabilisation wird teilweise angewendet, wofür nötiges Wissen jedoch durch Spezialisten  (Unternehmer, Baustoffprüfer) eingebracht wird. Insbesondere in der Verwaltung herrscht Unsicherheit, welche Massnahmen wann erfolgsversprechend und wirtschaftlich interessant sind. Teilweise kursieren falsche Vorstellungen zum Thema oder wurden falsche Anwendungen proklamiert, mit entsprechenden Folgen und  Akzeptanzverlust.

Zielsetzungen
Die Teilnehmer sind in der Lage Stabilisationsmassnahmen im eigenen Umfeld vorzubereiten und kennen das Vorgehen bis hin zur Realisierung. Sie kennen dazu in den Grundsätzen die Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Anwendungen für den ländlichen Strassenbau.


Die Teilnehmer
• hören die theoretischen Grundlagen zur Wirkung von verschiedenen Stabilisationsmassnahmen (Kalk, Zement)
• sehen Beispiele zu Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes verschiedener Techniken im ländlichen Strassenbau
• erhalten ein Ablaufschema, dass das Vorgehen bei möglichen Stabilisationsmassnahmen von der Prüfung bis zur Umsetzung aufzeigt.

Referent(en)

Dr. Dominik Hauswirth,
Wissenschaflicher Mitarbeiter, Professur für Geotechnik, ETH Zürich
Dr. Matthias Kalberer,
Amt für Wald und Naturgefahren Graubünden, Chur
Walter Krättli,
Leiter Fachstelle forstliche Bautechnik, Maienfeld
Björn Mühlan, Bauing. M.Eng.,
Beratung und Expertisen, TFB AG, Wildegg
Roland Müller,
Geschäftsführer Rotomag, Sargans

Kosten

CHF 555.00 inkl. MWST und Veranstaltungsunterlagen.
Frühbucher bis 30 Tage vor Kursdatum erhalten 5% Reduktion.

Webseite www.bauundwissen.ch/de/Angebot/Tiefbau-und-Br...
An Veranstaltung teilnehmen